Panel öffnen/schließen

Eine starke Gemeinde

Die Marktgemeinde Teisendorf liegt am Fuße des 1334 m hohen Teisenberges und ist  anerkannter Erholungsort im schönen Voralpenland des Berchtesgadener Landes.

Infolge der Gemeindegebietsreformen 1971/72 und 1978 setzt sich Teisendorf heute aus den früheren Gemeinden Teisendorf, Oberteisendorf, Neukirchen, Weildorf, Rückstetten, Holzhausen, Roßdorf und Freidling zusammen. Mit einer Ausdehnung von 86,7 km² ist Teisendorf flächenmäßig die weitaus größte Gemeinde im Landkreis Berchtesgadener Land  und damit so groß wie das „bayerische Meer“, der Chiemsee im Chiemgau.

  • © Markt Teisendorf
  • © Markt Teisendorf
  • © Markt Teisendorf
  • © Markt Teisendorf
Bewegte Geschichte bis heute

Man darf schon weit in die Vergangenheit blicken um die Ursprünge Teisendorfs zu finden: Bereits zur Zeit der Römer, kurz vor Beginn unserer Zeitrechnung, war dieses Gebiet besiedelt. Erstmals urkundlich erwähnt wurde der Ort im Jahr 790 in einer Schenkungsurkunde der damaligen Bayernherzöge an das Erzstift Salzburg – damals noch als „Dusindorf“. Während der Zugehörigkeit zu Salzburg war Teisendorf Sitz eines Pflegegerichts, 1275 wurde der Ort als Zollstätte eingerichtet und erhielt in diesem Zuge wahrscheinlich auch das Marktrecht. Im Laufe der Jahrhunderte musste sich die Gemeinde gegen so manche Widrigkeiten zur Wehr setzen: Drei schwere Brandkatastrophen und andere Heimsuchungen wie Pest, Missernten, Teuerungen und Hungersnöte trafen Teisendorf ebenso wie die französischen Truppen während der napoleonischen Kriege und die amerikanischen Soldaten  nach dem Zweiten Weltkrieg. In beiden Fällen wurde der Ort kampflos den Truppen überlassen und entging so der Zerstörung.

Auch in der jüngsten Vergangenheit hat sich etwas bewegt in Teisendorf. Der Bau einer Ortsumfahrung konnte den Durchgangsverkehr weitestgehend aus dem Ortskern auslagern und die neu gestaltete historische Marktstraße als verkehrsberuhigte Zone hat dem Marktkern ein städtebauliches Glanzlicht aufgesetzt und wird von Einheimischen wie Gästen zum Einkaufsbummel oder einfach zum gemütlichen Verweilen gerne genutzt. Die liebevoll erhaltenen Fassaden im alten „Salzburger Stil“ runden den ursprünglichen Eindruck des Ortskerns ab.

Einen ausführlichen Blick in die Geschichte der Marktgemeinde finden Sie hier.

Für Bewohner und Besucher

Besonders hervorzuheben ist die gute und ausgewogene Infrastruktur der Gemeinde: Eine gute Verkehrsanbindung sorgt für kurze Wege und ein umfassendes Betreuungs- und Bildungsangebot schafft eine solide Grundlage für Familien. Auch wirtschaftlich ist die Gemeinde bestens aufgestellt. Knapp 20 Gaststätten, Cafés und Bistros machen Teisendorf genauso aus wie die große Privatbrauerei Wieninger, zwei Maschinen- und Gerätebaufirmen sowie viele Handwerksbetriebe und Einzelhandelsgeschäfte. 

Aber in Teisendorf lässt es sich nicht nur gut leben, man kann hier – am Mittelpunkt der Ferienregion zwischen Salzkammergut und Chiemsee-Gebiet   – auch herrlich Urlaub machen. Die vielen Bauernhöfe sind für die gesamte Familie ein beliebtes Ferienziel und bieten ein aufregendes und abwechslungsreiches Programm. Die landschaftlich reizvolle Umgebung lädt zum Wandern und Radfahren ein und bietet eine Vielzahl von Ausflugszielen und Sehenswürdigkeiten in nächster Nähe.

Tradition und Brauchtum

Das bayerische Brauchtum und die heimische Lebensart werden in Teisendorf in einer Vielzahl von Vereinen und zu verschiedensten Anlässen gepflegt: Volksfeste und Trachtenumzüge, Almabtrieb, Maibaumaufstellen und christliche Prozessionen sind Teil des gelebten Brauchtums und haben eine lange Tradition.

Zu den größten Veranstaltungen der Gemeinde Teisendorf zählt der „Leonhardiritt“. Diese Prozession zu Pferde wird zu Ehren des heiligen Leonhard von Limoges, dem Schutzheiligen der landwirtschaftlichen Tiere, abgehalten. Der Leonhardiritt bildet den Höhepunkt des -Holzhausener Pfingstfestes. Vom zweiten Weihnachtsfeiertag bis Faschingsdienstag ist Schnalzerzeit. Das sogenannte Aperschnalzen, das mit einer „Goaßl“ bestehend aus Holzstiel und Hanfseil durchgeführt wird, ist ein vorchristlicher Brauch, der die bösen Mächte des Winters vertreiben soll. Am Faschingssonntag veranstaltet die -Faschingsgesellschaft Sing-Sang alljährlich den größten Faschingsumzug im gesamten Landkreis, anschließend wird in vielen Lokalen bei Musik weiter gefeiert. Auch das Köhlerfest gehört jeden Sommer zum alljährlichen Programm in Teisendorf. Dabei wird zum einen das alte Handwerk des Kohlenbrennens demonstriert, aber auch an andere Handwerke aus früherer Zeit erinnert.

Besonderes vom Markt

Fasten- und Ostermarkt

Am vierten Fastensonntag im Jahr können bemalte Eier bestaunt und auf dem zugehörigen Kramermarkt sicher auch das ein oder andere Schnäppchen bestaunt werden. 

Andreasmarkt mit 100 Fieranten

Hier gibt es am vorletzten Sonntag im November fast nichts, was es nicht gibt: gebrannte Mandeln, einen Bücherflohmarkt, Textilien, Kräuter und eine Kunstausstellung. Zudem haben auch die meisten Fachgeschäfte in Teisendorf geöffnet.